bwp@ 29 - Dezember 2015

Beruf

Hrsg.: Martin Fischer, Karin Büchter & Tim Unger

Portrait Martin FischerPortrait Karin BüchterPortrait Tim Unger
Martin Fischer (KIT Karlsruher Institut für Technologie),
Karin Büchter (Helmut Schmidt Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg) &
Tim Unger (RWTH Aachen)

Editorial bwp@29: Beruf

Teil A: Beruf, Bildung und Wissenschaft

Anna Rosendahl (Universität Duisburg-Essen) & Manfred Wahle (Universität Duisburg-Essen)

Debatten zur Krise von Beruf und Beruflichkeit: A Never Ending Story?

Alfons Backes-Haase (Universität Hohenheim) & Eva-Maria Klinkisch (Universität Hohenheim)

Das kompetente Subjekt? – Implizite Tendenzen zur Verdinglichung in der beruflichen Bildung

Alfons Backes-Haase (Universität Hohenheim) & Melanie Bathelt (Universität Hohenheim)

Wirtschaftspädagogisches Argumentieren – Zur Präsenz berufsbildungstheoretischer Argumentationsfiguren in aktuellen berufs- und wirtschaftspädagogischen Diskursen

Adolf Kell (Universität Siegen)

Arbeit und Beruf aus Sicht ökologischer Berufsbildungswissenschaft

Günter Kutscha (Universität Duisburg/ Essen)

Erweiterte moderne Beruflichkeit – Eine Alternative zum Mythos „Akademisierungswahn“ und zur „Employability-Maxime“ des Bologna-Regimes

Adolf Kell (Universität Siegen)

Forschungsarbeit über Arbeit, Beruf und Bildung – Gesellschaftliche Einflüsse, Organisation, Institutionen

Teil B: Beruf zwischen Norm und Realität

Markus Bretschneider (Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn) & Henrik Schwarz (Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn)

Die Ordnung der Berufsbildung als vergeblicher Versuch – Ausbildungsordnungen zwischen Standards und Aushandlung

Robert Helmrich (Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn) & Michael Tiemann (Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB))

Ein Modell zur Beschreibung beruflicher Inhalte

Lars Windelband (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) & Frank Molzow-Voit (Universität Bremen)

Berufsprofil für den Windenergiesektor – Erkenntnisse einer berufswissenschaftlichen Studie

Ines Rohrdantz-Herrmann (Karlsruher Institut für Technologie) & Walter Jungmann (Karlsruher Institut für Technologie)

Der Meisterberuf zwischen Anspruch und Realität

Caroline Bonnes (Universität Konstanz) & Sabine Hochholdinger (Universität Konstanz)

Die berufliche Entwicklung und die Wege des Qualifikations- und Kompetenzerwerbs von Lehrenden in der berufsbezogenen Weiterbildung

Franz Horlacher (Technische Universität Berlin, Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre)

Eating out of home als Professionalisierungszone – (De-)Qualifizierungstendenzen im Gastgewerbe

Dietmar Heisler (HAW Landshut)

Beruf und Inklusion. Wie inklusiv ist „Beruf“?

Markus Lotter (Georg-Kerschensteiner-Schule in Obertshausen)

Interessenpolitik und Beruflichkeit: Inwieweit obliegt die Ermöglichung beruflicher Entwicklung durch „arbeitsplatznahe Weiterbildung“ allein dem Betriebsinhaber?

Teil C: Das Berufskonzept in internationaler und international-vergleichender Perspektive

Martin Mayerl (ÖIBF) & Peter Schlögl (ÖIBF)

Berufsentwicklung in Österreich. Alte und neue Herausforderungen durch Kompetenzorientierung

Erika E. Gericke (Universität Magdeburg)

Vom Beruf zur Quasi-Profession?

Bettina Shamsul (Universität Osnabrück), Lisa Gödecker (Universität Osnabrück), Monika Mielec (Universität Osnabrück), Karin von Moeller (Universität Osnabrück) & Birgit Babitsch (Universität Osnabrück)

Herausforderungen für Gesundheitsberufe am Beispiel der Heilerziehungspflege und Medizinischen Fachangestellten aus einer vergleichenden Perspektive

Marius Herzog (Universität Hannover) & Bin Bai (Beijing University)

Chinesische und Deutsche Beruflichkeit im Vergleich

Patricia Heller (Universität Osnabrück), Janika Grunau (Universität Osnabrück) & Katharina Duscha (Universität Osnabrück)

Das Konzept „Beruf“ ins Ausland transferieren? Eine kritische Perspektive auf den deutschen Berufsbildungsexport

Teil D: Beruf und Biografie

Birgit Ziegler (TU Darmstadt) & Gaby Steinritz (Universität Darmstadt)

„Mama, welche Schule muss ich besuchen, wenn ich Chef werden will?“ – Berufe als individuelle Leitkategorie für Bildungsprozesse

Dana Bergmann (Universität Magdeburg)

Der Studienausstieg als persönlicher Entscheidungsprozess im Kontext der beruflichen Identitätsentwicklung

Christiane Thole (Universität Hamburg)

Individualisierte Professionalisierung als berufliche Identitätsarbeit und Überlebensstrategie in der modernen Arbeitswelt – theoretische Überlegungen zur Eignung des Identitätskonzepts als subjektorientierte Leitkategorie für die duale Berufsausbildung

Tobias Ritter (ISF München), Sabine Pfeiffer (Universität Hohenheim) & Petra Schütt (ISF München)

Betrieb lernen. Zur qualitativen Bedeutung von organisationaler Sozialisation in der beruflichen Erstausbildung

Sebastian Klaus (Humboldt-Universität zu Berlin), Ernst von Kardorff (Humboldt-Universität zu Berlin) & Alexander Meschnig (Humboldt Universität zu Berlin)

Die Bedeutung des Berufs für die Rückkehr auf den Arbeitsmarkt bei Personen mit chronischer Krankheit.

Patrick Richter (Humboldt-Universität zu Berlin)

Ausgebildet – und dann? Eine Untersuchung zum Verbleib von Absolventinnen und Absolventen beruflicher Schulen in Berlin

Bettina Franzke (Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW), Katrin Böhnke (Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)) & Miguel Diaz (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.)

Erwachsene im beruflichen Umbruch – eine Analyse funktionaler und dysfunktionaler Denkmuster

Katja Richter & Robert W. Jahn (Universität Magdeburg)

Was willst Du denn da? – Entwicklung beruflicher Identität in geschlechtsunkonventionellen Berufen – eine Einzelfallstudie

Peter Faulstich (Universität Hamburg)

Arbeit, Erwerbstätigkeit und Beruf als Perspektiven in Weiterbildungsprogrammen