bwp@ 36 - Juni 2019

Historiografische Berufsbildungsforschung

Hrsg.: Karin Büchter, Anna Lambert, Mathias Götzl & Franz Gramlinger

Portrait Karin BüchterPortrait Anna LambertPortrait Mathias GötzlPortrait Franz Gramlinger
Karin Büchter (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), Anna Lambert (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), Mathias Götzl (Universität Rostock) & Franz Gramlinger (ARQA-VET)

Editorial bwp@36

Teil 1: Ausdifferenzierung und Integration

Dietrich Pukas (Bad Nenndorf)

Sozialhistoriografie der Berufsschulgenese

Lorenzo Bonoli (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB) & Jürg Schweri (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB)

Die Beteiligung der Betriebe an der dualen Berufsausbildung in der Schweiz – Argumente von heute und 1900

Philipp Gonon (Universität Zürich) & Lea Hägi (Universität Zürich)

Expansion und Differenzierung der Berufsbildung in der Schweiz (1960-2010)

Teil 2: Beharrung und Modernisierung

Karin Büchter (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)

Kritisch-emanzipatorische Berufsbildungstheorie – Historische Kontinuität und Kritik

Marianne Friese (Universität Gießen)

Weibliche Arbeit und ihr Beitrag zur Transformation des ökonomischen, sozialen und kulturellen Kapitals. Eine intersektionelle Analyse sozialer Ungleichheit

Christine Betting (Fernuniversität in Hagen) & Ariane Neu (Fernuniversität in Hagen)

(Aus)Bildungsstrukturen in den Therapieberufen – vom „Sackgassenberuf“ zu neuen durchlässigeren Bildungswegen in der Aus- und Weiterbildung – historische Einblicke

Teil 3: Programmatik versus Politik

Friedel Schier (Bundesinstitut für Berufsbildung)

Der Ausbildungsmarkt – 40 Jahre Berichte zur Berufsbildung auf Grundlage des BBiG

Dieter Hölterhoff (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) & Volkmar Herkner (Universität Flensburg)

Transformation des Berufsbildungssystems in Ostdeutschland – eine historisch-systematische Studie

Teil 4: Eingeladene Beiträge

Martin Kipp (Universität Hamburg)

Von der Wanderschaft des Weißgerbergesellen Ludwig Junkermann (1803–1868) zur mehrfachen Meisterschaft in Mengeringhausen – ein Beispiel für „lebenslanges Lernen“ im 19. Jahrhundert

Martin Kipp (Universität Hamburg)

Zwölf Jahre Bezirksfortbildungsschule Mengeringhausen (1925 – 1937)