bwp@ 36 - Juni 2019

Historiografische Berufsbildungsforschung

Hrsg.: Karin Büchter, Anna Lambert, Mathias Götzl & Franz Gramlinger

Portrait Karin BüchterPortrait Anna LambertPortrait Mathias GötzlPortrait Franz Gramlinger
Karin Büchter (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), Anna Lambert (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), Mathias Götzl (Universität Rostock) & Franz Gramlinger (ARQA-VET)

Editorial bwp@36

Teil 1: Ausdifferenzierung und Integration

Dietrich Pukas (Bad Nenndorf)

Sozialhistoriografie der Berufsschulgenese

Philipp Gonon (Universität Zürich) & Lea Hägi (Universität Zürich)

Expansion und Differenzierung der Berufsbildung in der Schweiz (1960-2010)

Teil 2: Beharrung und Modernisierung

Marianne Friese (Universität Gießen)

Weibliche Arbeit und ihr Beitrag zur Transformation des ökonomischen, sozialen und kulturellen Kapitals. Eine intersektionelle Analyse sozialer Ungleichheit

Christine Betting (Fernuniversität in Hagen) & Ariane Neu (Fernuniversität in Hagen)

(Aus)Bildungsstrukturen in den Therapieberufen – vom „Sackgassenberuf“ zu neuen durchlässigeren Bildungswegen in der Aus- und Weiterbildung – historische Einblicke

Teil 3: Programmatik versus Politik

Friedel Schier (Bundesinstitut für Berufsbildung)

Der Ausbildungsmarkt – 40 Jahre Berichte zur Berufsbildung auf Grundlage des BBiG

Dieter Hölterhoff (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) & Volkmar Herkner (Universität Flensburg)

Transformation des Berufsbildungssystems in Ostdeutschland – eine historisch-systematische Studie

Teil 4: Eingeladene Beiträge

Martin Kipp (Universität Hamburg)

Von der Wanderschaft des Weißgerbergesellen Ludwig Junkermann (1803–1868) zur mehrfachen Meisterschaft in Mengeringhausen – ein Beispiel für „lebenslanges Lernen“ im 19. Jahrhundert

Martin Kipp (Universität Hamburg)

Zwölf Jahre Bezirksfortbildungsschule Mengeringhausen (1925 – 1937)